Loading color scheme

FOMO, FOBO, JOMO, MOMO oder doch YOLO

fomo

Wir haben bereits einen Artikel über Abkürzungen in der IKT Welt geschrieben.

In der heutigen schnelllebigen Welt werden wir mit einer Vielzahl von Begriffen konfrontiert, die unsere Einstellung zum Leben und unser Verhalten prägen. Drei dieser Begriffe, die unsere Beziehung zu sozialen Interaktionen und Technologie widerspiegeln, sind FOMO, JOMO, FOBO und MOMO.

FOMO (Fear of Missing Out)

FOMO ist ein Akronym, das sich aus den Anfangsbuchstaben von „Fear Of Missing Out“ zusammensetzt. Es bedeutet "Angst, etwas zu verpassen“. Das kann eine Begegnung, ein Erlebnis, ein Bericht, eine Erfahrung oder der neueste Klatsch und Tratsch sein. Nicht mehr "up to date" zu sein, nicht mehr auf dem Laufenden zu sein, nicht mehr dazu zu gehören, am Rande der Information und Gruppe zu stehen, ist der Grund für diese Angst.  Ob in der Schule, in der Freizeit oder im Berufsleben - die Angst, etwas zu verpassen, ist allgegenwärtig. Das Leben der anderen wird wichtiger als das eigene. Informationen aller Art (vor allem über Social Media) werden ständig abgerufen, die Neugierde auf Neuigkeiten ist riesig. Statusupdates, Postings, Bilder oder Videos von bekannten aber auch unbekannten Personen werden zum neuen Lebensinhalt. Eng verbunden mit FOMO ist der Begriff POPC (permanently online, permanently connected). Die Furcht, etwas zu verpassen, führt zur Dauernutzung der sozialen Netzwerken. Stetig Online (on) zu sein, wird zur schleichenden Sucht. Die Angst, ohne Smartphone zu sein, hat sogar einen eigenen Namen bekommen: Nomophobie.

FOBO (Fear Of Better Options)

Schlimmer geht immer! FOMO ist eine Steigerung von FOMO und beschreibt die Angst vor noch besseren Möglichkeiten, noch mehr Informationen, noch mehr - noch mehr - noch mehr von allem. Die innere Unruhe besteht auch darin, durch eine eigene Entscheidung bessere Alternativen für sich selbst auszuschließen. Es muss ja noch besser, schneller, schöner....gehen. Zufriedenheit mit dem,  was man bereits hat, existiert nicht. Was einem noch fehlt, ist das einzige was zählt.  Da könnte man ja etwas versäumen...

MOMO (More of More Often - Mystery Of Missing Out)

Es kommt noch schlimmer! Es ist das Gefühl, etwas zu verpassen, ohne zu wissen, was es ist. Man wird unruhig und nervös, wenn Freunde und Bekannte nichts in den Sozialen Medien posten. Es ist die Angst, ausgeschlossen zu werden, nicht nur im realen Leben, sondern auch in der digitalen Welt. Ist man blockiert oder gehört man nicht zu den ausgewählten Followern/Freunden, um neue Infos zu erhalten? Wo ist das perfekte Instagram-Foto oder die Facebook-Story meines Freundes von heute? Die Sucht nach diesen unveröffentlichten Inhalten inklusive aller Kommentare und Likes muss als krankhaft bezeichnet werden. Spätestens an diesem Punkt sollte man sich Gedanken über seinen Social Media Konsum bzw. sein reales analoges Leben machen!

JOMO (Joy of missing out)

Im Gegensatz zu FOMO steht JOMO für die Freude, etwas bewusst zu verpassen. JOMO steht für die persönliche Entscheidung, sich aus den Sozialen Medien zurückzuziehen, um sich auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche im realen Leben zu besinnen. Sich Zeit für sich selbst zu nehmen, Ruhe in der Natur zu suchen und innere Zufriedenheit zu finden, prägen diese Lebenseinstellung. Den Augenblick genießen, das schätzen, was man hat und nicht das, was man vermisst. Äußere Impulse, Vorgaben und Erwartungen anderer haben wenig bis keinen Einfluss auf JOMO-Menschen.

leben


Fazit: YOLO (You only live once): Ob es ein Leben nach dem Tod gibt, darüber kann man geteilter Meinung sein. Unumstritten hingegen ist das eigene Leben vor dem Tod. In unserer von Vernetzung und Kommunikation geprägten Welt ist es wichtig, die richtige - bewusste - Entscheidung selbst zu treffen, wie man sein Leben gestalten und womit und mit wem man seine Zeit verbringen möchte.

Lebe glücklich und zufrieden, mit Maß und Ziel. Nach der Regel von Paracelsus ( Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift. Allein die Dosis macht es, dass ein Ding kein Gift ist.) lassen sich die unterschiedlichen Weltanschauungen von FOMO und JOMO gut miteinander in deinem Leben verbinden.

Webtipp: Die Gefahren von Fomo